Internet Access Point & WLAN Verstärker

Der Sommer ist nun vorbei und wir sind nicht mehr so häufig mit dem Wohnmobil unterwegs.

So habe ich an den Wochenenden jetzt wieder etwas Zeit für das smartWoMo Projekt.

Eine neue Version steht schon bereit – auf der Einsteigen Seite erkläre ich, wie du sie herunterladen und einrichten kannst.

Und hier sind die neuen Funktionen:

Installation

Einige Leser hatten mit der bisherigen Installationsprozedur Probleme und haben kein lauffähiges System bekommen. Vor allem die Installation einiger node Bibliotheken hat immer wieder Schwierigkeiten bereitet.

Deshalb enthält die neue Version von smartWoMo jetzt bereits alle notwendigen Programme und Bibliotheken. Du mußt smartWoMo nach dem Herunterladen also nur noch deinen Wünschen entsprechend einrichten. Installieren und konfigurieren musst du jetzt nichts mehr.

Access Point & WLAN Verstärker

Um smartWoMo ins Internet zu bringen, war bisher ein zusätzlicher Access Point oder ein Smartphone mit Tethering-Funktion notwendig. Das hat zu zusätzlichen Kosten und einem höheren Stromverbrauch geführt. Außerdem mußte man den Access Point oder das Smartphone im Wohnmobil ja auch irgendwo unterbringen.

Die neue Version von smartWoMo kann nun direkt Verbindung mit dem Internet aufnehmen – ohne zusätzlichen Access Point und ohne ein zusätzliches Smartphone. Das geht über 2 mögliche Wege:

  1. Internet über Mobilfunk
    Du kannst einen Mobilfunk-USB-Stick an smartWoMo anschliessen. Der enthält eine normale SIM-Karte (so eine, wie in deinem Smartphone steckt) und stellt die Verbindung zum Internet über das Mobilfunknetz her. Dieser Weg ist vor allem nützlich, wenn du mit dem Wohnmobil fährst oder frei stehst oder auf einem Campingplatz bist, der kein WLAN anbietet.
  2. Internet über Campingplatz-WLAN
    Du kannst einen zusätzlichen WLAN-USB-Stick an smartWoMo anschliessen. Der kann Verbindung mit dem Campingplatz-WLAN aufnehmen. Diese Variante kannst du auf einem Campingplatz verwenden, der WLAN anbietet.

Du kannst beliebig zwischen beiden Varianten wechseln. Schliesse einfach den entsprechenden USB-Stick an smartWoMo an, der gerade die beste Internet-Verbindung verspricht.

Du wirst smartWoMo – genauer gesagt: den Raspberry Pi, der smartWoMo enthält – möglicherweise an einer Stelle in deinem Wohnmobil installieren, wo du weder guten Mobilfunk- noch guten WLAN-Empfang hast. Ich habe smartWoMo beispielsweise hinter dem Fernseher montiert. Um dennoch einen exzellenten Mobilfunk- und WLAN-Empfang zu bekommen, kannst du ein USB-Verlängerungskabel von einem Heki Fenster bis zu der Stelle verlegen, an der smartWoMo installiert ist.

In meinem Kastenwagen sieht die Installation im Heki so aus:

HekiMitHuaweiStick

Du steckst einfach den gerade passenden Stick auf die Buchse des USB-Verlängerungskabels. Im Foto ist der Mobilfunkstick eingesteckt. Die Stelle, an der der Stick sich somit befindet, ist jetzt zwar noch immer innerhalb des Wohnmobils – der Stick ist also vor Witterungseinflüssen geschützt. Aber: der obere Teil des Hekis befindet sich oberhalb der Karosserie und damit an der Stelle, an der man den besten Funkempfang hat.

Neuer grafischer Desktop incl. Erreichbarkeit über Smartphone (per vnc)

Die neue Version von smartWoMo bringt auch die aktuellste Version des grafischen Desktops mit – „Raspbian Pixel“ genannt. Diesen grafischen Desktop kann man mit Hilfe einer App steuern – sowohl auf Computern, als auch auf Smartphones. Das heißt, du kannst den grafischen Desktop von smartWoMo mit Hilfe eines Smartphones oder eines anderen Computers fernsteuern.

Raspbian Pixel bringt auch eine frischere Optik mit und einen Netzwerk-Manager, den du beispielsweise nutzen kannst, um dich mit einem Campingplatz-WLAN zu verbinden.

Umstellung auf Raspberry Pi 3

Bisher hat smartWoMo einen Raspberry Pi 2 als Basis verwendet. Die neue Version von smartWoMo basiert nun auf dem Raspberry Pi 3. Der hat Bluetooth und WLAN bereits eingebaut. Außerdem ist er etwas schneller, als der Raspberry Pi 2.

Nachtmodus

Wenn es im Winter sehr kalt ist, lassen wir gelegentlich während der Fahrt im Wohnmobil die Aufbau-Heizung zusätzlich zur Fahrzeug-Heizung mitlaufen. Die Temperatur der Aufbau-Heizung wird dann vom Fahrersitz aus natürlich mit smartWoMo gesteuert. Ich habe allerdings festgestellt, dass die smartWoMo Anzeige durch die Farbgebung nachts ziemlich hell ist und blendet. Deshalb habe ich einen Nachtmodus in die Anzeige eingebaut. Die Farben für nachts sind dunkler und außerdem an die Instrumentenbeleuchtung des Ducato angepaßt.

Tagmodus

Tagmodus

Nachtmodus

Nachtmodus

 

Feedback erwünscht

Soviel erst mal zu den letzten Erweiterungen. Natürlich habe ich vor, während des Winters weitere Ideen umzusetzen.

Übrigens würde ich mich über Feedback per Mail freuen – gerne auch als Kommentar auf dieser Seite.

19 thoughts to “Internet Access Point & WLAN Verstärker”

  1. Hallo,
    habe das Projekt bereits mit dem Raspberry 2 und dem Huawei Access Point am laufen. Teste das ganze gerade mit dem Raspberry 3 und habe Probleme mit dem Huawei. Er wird zwar erkannt aber die IP ist falsch. Hast du irgendwo eine feste IP hinterlegt? Die Datei etc/network/interfaces läßt sich nicht ändern, da sollte das ganze ja fest hinterlegt sein. Hast du eine Idee

    Gruß Roland

  2. Hallo Kai-Uwe,
    möchte auch die Empfangssituation in unserem Kasten verbessern, und wenn, dann gleich richtig mit außen befindlicher Antenne, z.B. TKSTAR M2M Antenne. Jetzt suche ich noch passende USB-Sticks für LTE und WLAN, z.B. huawei e3372 lte und GigaBlue USB WiFi Stick 600Mbit Dual Band. Was ist bei den Treibern zu beachten? Bin Linux-Laie …
    Gruß Theo

  3. Hallo Kai-Uwe,

    die Installationsroutine meines WLAN-Sticks verlangt nach einem Passwort:

    Authentication requested [root] for make clean:
    Passwort:

    Gehe davon aus, dass das root-PW gemeint ist. Das ist aber nicht kommuniziert oder habe ich es übersehen?

    gruß Theo

        1. Dann mußt du die Installationsroutine auf der Kommandozeile des Benutzers pi mit sudo starten; also:
          sudo installationsRoutine
          Dann wirst du ggf. nach dem Kennwort des Benutzers pi gefragt.

Schreibe einen Kommentar